Startseite » Handball » Frauen ALLOWA » Frauen1 VL-1 » Spielberichte

    Spielberichte & Vorberichte Frauen 1

    23.05.2022 Niederlage im letzten Saisonspiel

    Am vergangenen Samstag fuhr die erste Mannschaft der WSG ALLOWA zum letzten Spiel der Saison nach Leonberg. Das Team um Trainer Klaus Bender ging hoch motiviert in das Spiel, mit dem Ziel ein gutes Ende für eine schwierige Saison zu schaffen. Doch leider gelang der WSG kein guter Start in das Spiel und so stand es nach fünf Minuten 4:1 für die SV Leonberg/Eltingen. Doch dann kam die Mannschaft immer besser ins Spiel und konnte den kleinen Rückstand schnell wieder aufholen, so dass es nach 13 Minuten unentschieden 8:8 stand. Anschließend ging die WSG sogar mit 3 Toren in Führung, doch in die Halbzeitpause ging es mit einem Spielstand von 17:17.
    Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit gestaltete sich weiterhin spannend, so dass es nach 45 Minuten 25:25 stand. Für die letzte Viertelstunde des Spiels nahmen sich beide Mannschaften viel vor, doch lediglich der SV Leonberg/Eltingen gelang dies auch und so zogen sie der WSG ALLOWA davon. So verlor das Team aus Alfdorf, Lorch und Waldhausen das Spiel letzten Endes mit 35:30.
    Die Mannschaft möchte sich bei allen Zuschauern bedanken, die während der gesamten Saison so zahlreich zu den Spielen erschienen sind.
    Es spielten: Ann-Kathrin Koch, Saskia Svoboda, Julia Koziara (1), Lara Paul (4), Lena Kontermann (4), Tina Hermann (3), Hannah Pfisterer (3), Denise Rath (3), Anna Bareiß (2), Marlen Wiedmann (1), Ann-Theresa Straub (2), Hannah Merk (1), Bianca Feil (5), Romy Gimpel (1).


    08.05.2022 Versöhnlicher Sieg im letzten Heimspiel

    Nach zuletzt vier sieglosen Spielen in Folge feierten die Damen der WSG ALLOWA 1 gegen die HSG NTW einen, auch in der Höhe, verdienten 32:21-Sieg. Damit schloss man den letzten Heimauftritt der Saison versöhnlich ab, wenn man sich auch nach der Partie von gleich fünf Spielerinnen verabschiedeten musste.
    Die Gastgeberinnen aus Alfdorf, Lorch und Waldhausen legten einen Start-Ziel-Sieg hin. So gelang es bis zur 15. Minute, sich einen 5-Tore-Vorsprung zu erarbeiten (11:6, 15. Minute). Mit demselben Abstand wurden die Seiten gewechselt. Nach dem Ertönen der Halbzeitsirene netzte Sandra Wüst per direktem Freiwurf zum 17:12-Pausenstand.
    Mit einem 5:0-Lauf startete die WSG perfekt in den zweiten Durchgang. Die Zuschauer in der Lorcher Schäfersfeldhalle sahen viel Tempohandball und eine kompakte Abwehr mit starker Torhüterin. Doch auf das zwischenzeitliche 22:12 (36. Minute) antworteten die Gäste ihrerseits mit fünf Treffern in Folge (22:17, 45. Minute). Nach der darauffolgenden Auszeit berappelte sich die WSG wieder und siegte letztlich ungefährdet mit 32:21.
    Im Anschluss an das Spiel wurden Tina Hermann, Christin Weida, Julia Koziara, Saskia Svoboda und Bianca Feil verabschiedet. Danke für den Einsatz und alles Gute für die (handballerische) Zukunft.
    Nächsten Samstag, den 21.05. steht das letzte Spiel der Saison bei der SV Leonberg/Eltingen an. Um 17.30 Uhr beginnt das Spiel in der Sporthalle am Sportzentrum.
    Es spielten: Ann-Kathrin Koch, Saskia Svoboda, Julia Koziara (2), Lara Paul (2), Lena Kontermann (1), Christin Weida (4), Tina Hermann (2), Mara Zwick (7/3), Hannah Pfisterer (2), Denise Rath (4), Sandra Wüst (4), Marlen Wiedmann, Anna-Theresa Straub (4), Romy Gimpel.


    21.03.2022 Aufholjagd beim Tabellenführer geglückt

    Am vergangenen Sonntag traten die Bad Girls den weiten Weg zum Tabellenführer nach Flein an. Nach dem knappen Ergebnis aus dem Hinspiel, hofften die Frauen der WSG Punkte mit nach Hause zu nehmen.
    Der Start ins Spiel gelang den Bad Girls nicht so wie erhofft. Spielmacherin Hannah Pfisterer wurde von Beginn an Manngedeckt. Zwar konnte man den Gegner ausspielen, verwertete jedoch die klaren Torchancen nicht. Zu oft scheiterte man an der gut aufgelegten Fleiner Torhüterin. Die Gastgeberinnen verwerteten ihre Chancen und mit einem Spielstand von 16:11 trennte man sich zur Halbzeit.
    In der zweiten Halbzeit drehten die Damen der WSG auf und standen nun kompakter in der Abwehr. Ann-Kathrin Koch nagelte ihr Tor zu und die Fleinerinnen scheiterten eins ums andere mal ihr. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung erkämpfte man sich in der Abwehr die Bälle und verwertete endlich die klaren Torchanchen. In der 48. Minute konnte man zum ersten Mal in Führung gehen. Nun hieß es die Nerven zu behalten und die zwei Punkte mit nach Hause zu bringen. Es war ein hin und her. Keiner der beiden Mannschaften konnte sich wirklich absetzen. Am Ende behielten die Bad Girls die Nerven und wurden mit einem 23:25 Sieg belohnt.
    Hervorheben muss man noch die gute Leistung der Unparteiischen Schiedsrichtern und der erfahrenen Torjägerin Sandra Wüst, welche mit 7 Treffern eine starke Leistung abrufen konnte. #MVP #ROTWEIN
    Es spielten: Ann-Kathrin Koch, Sabrina Müller; Lara Paul 3, Lena Kontermann 4, Christin Weida 2, Tina Hermann 1, Hannah Pfisterer 2, Denise Rath 2, Sandra Wüst 7, Hannah Merk 1, Bianca Feil 3, Anna Bareiß, Anna-Theresa Straub, Romy Gimpel


    13.03.2022 Hochemotionales Derby endete mit Remis – 22:22

    Die Schäfersfeldhalle in Lorch war am Sonntagnachmittag gut besucht, stand doch das Derby in der
    Verbandsliga der Frauen zwischen dem Gastgeber, der WSG ALLOWA und der SG Schorndorf auf dem
    Programm. Ein Spiel, in dem es eigentlich um nichts mehr ging. Die Schorndorferinnen stehen im
    gesicherten Mittelfeld und die Bad Girls aus Alfdorf, Lorch und Waldhausen dürften eigentlich auch
    nicht mehr in den Abstiegsstrudel geraten.
    Im Mittelpunkt des Spiels standen die beiden Torhüterinnen, zumindest in Halbzeit zwei, die beide
    über sich hinauswuchsen. Auf der einen Seite die junge und eher klein und zierlich anmutende Ann-
    Kathrin Koch von der WSG ALLOWA und auf der Schorndorfer Seite das krasse Gegenteil. Die große
    kräftigte und dennoch blitzschnelle Stefanie Ege von der SG Schorndorf, die beide mit stoischer Ruhe
    im Tor standen und die gegnerischen Angreiferinnen schier zur Verzweiflung brachten und mit ihren
    Paraden das Drehbuch schrieben. Ebenso im Mittelpunkt die beiden Unparteiischen Michael
    Unterrainer und Benedikt Sautter, die ihre Sache insgesamt gut machten und eine harte und klare
    Linie durchzogen. Viele Entscheidungen der beiden Referees wurden aber von den jeweils
    parteiischen Zuschauern und hauptsächlich Zuschauerinnen infolge Regelunkenntnis und/oder durch
    den zu intensiven Blick durch die Vereinsbrillen anders gesehen und mit teilweise Pfiffen und
    Kommentaren begleitet, die für den Handballsport nicht würdig sind.
    Das Spiel selbst hatte zwei grundverschiedene Halbzeiten. Die Schorndorfer Mannschaft von Rouven
    Korreik bestimmte die ersten 30 Minuten, weil die Bad Girls von Klaus Bender zu überhastet agierten
    und auch gegen die Schorndorfer Abwehr nur wenig Mittel fanden, die zum Torerfolg führten. Die
    Gäste gingen schnell in Führung und lagen zeitweise mit sechs Toren vorne. Bezeichnend waren 10
    Spielminuten zwischen der 15. und der 25. Minute, in denen die WSG kein Tor erzielte und auf den
    bis dahin erzielten lediglich vier Toren sitzen blieb. Denise Rath konnte für die WSG kurz vor dem
    Halbzeitpfiff auf 7:12 verkürzen, bevor es in die Kabinen ging. Nach dem Pausentee kam eine andere
    WSG-Sieben auf das Feld. Binnen sieben Minuten stand es durch Tore von Lena Kontermann, Bianca
    Feil und Lara Paul plötzlich nur noch 11:13. Die WSG spielte in der Folge fast fehlerlos, sieht man von
    den vielen Torchancen ab, die von der Schorndorfer Torhüterin zunichtegemacht wurden. Schorndorf
    konnte zwar bis zur 50 Minute nochmals auf einen Vier-Tore-Vorsprung erhöhen, war jedoch nicht in
    der Lage den Sack zuzumachen. Dies auch deshalb, weil Ann-Kathrin Koch das Ansinnen durch tolle
    Paraden verhinderte. Die WSG, angetrieben durch Hannah und Lisa Pfisterer gab danach richtig Gas.
    Mara Zwick erzielte in der 55. Minute erstmals den Ausgleich zum 20:20. Schorndorf legte danach
    zwei Mal vor. Die nie aufgebende Hannah Pfisterer erzielte durch zwei schöne Tore in der 57. und 59.
    Minute den viel umjubelten und verdienten Ausgleich.
    Die WSG spielte in folgender Aufstellung:
    Tor: Koch, Feld: Paul (1), Kontermann (3), Weida (1), Zwick (2), Hannah Pfisterer (3), Rath (4), Lisa
    Pfisterer (3), Wüst, Straub (1), Gimpel, Feil (3), Bundschuh (1)

    07.02.2022 Verdienter Start-Ziel-Sieg der WSG

    Nach dem Sieg gegen die SG BBM Bietigheim-Bissingen in der vergangenen Woche siegten die Damen der WSG ALLOWA 1 auch im Auswärsspiel gegen die SG Heuchelberg. Der Tabellenletzte, die Spielgemeinschaft aus Nordheim, Leingarten und Böckingen, bleibt nach dem 26:33 (11:15) gegen die WSG damit weiterhin punktlos. Die Damen aus Alfdorf, Lorch und Waldhausen hingegen schieben sich mit nun mehr 9:13 Punkten auf Platz 7 der Verbandsliga Staffel 1.
    Die Gäste kamen direkt gut in die Partie und zwangen die Trainer der SG nach rund elf gespielten Minuten beim Stand von 2:5 zur ersten Auszeit. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte blieb die WSG ALLOWA stets in Front aber verpasste es zunächst, sich deutlich abzusetzen. Nach dem 9:11 in der 26. Minute hatte die SG sogar die Möglichkeit zum Anschlusstreffer. In die Pause ging es beim Stand von 11:15.
    Nach der Pause arbeitete sich die SG Heuchelberg bis zur 35. Minute mit 15:17 an die WSG heran. Darauf reagierten die Gäste mit einem 4:0-Lauf (15:21, 39. Minute). Danach hagelte es sprichwörtlich Zeitstrafen. Schließlich gabs es nach der Pause allein seitens der WSG acht Zeitstrafen. Dennoch blieben die beiden Punkte ungefährdet. Durch einen 7:0-Lauf bis zum 20:30 in der 55. Minute machte die favorisierte WSG alles klar. In den letzten Minuten gelang den Hausherrinnen noch etwas Ergebniskosmetik, ohne der WSG nochmal gefährlich zu werden. Letztlich hoch verdient gewann das Team unter der Führung von Ralf Babel mit 26:33.
    Am kommenden Wochenende ist für die Damen der WSG ALLOWA spielfrei, bevor es gegen den Tabellenzweiten aus Böblingen/Sindelfingen geht. Das Heimspiel findet am 19.02.22 um 18 Uhr in der heimischen Schäfersfeldhalle statt.
    Es spielten: Ann-Kathrin Koch, Saskia Svoboda, Julia Koziara, Lara Paul (1), Lena Kontermann, Tina Hermann (4), Mara Zwick (8/1), Denise Rath (5), Sandra Wüst (5), Marlen Wiedmann (6), Bianca Feil (3/2), Romy Gimpel (1)


    31.01.2022 Erfolgreiche Aufholjagd in der Schäfersfeldhalle
    Am späten Sonntagnachmittag stand für die erste Mannschaft der WSG ALLOWA das erste Heimspiel in 2022 an. Gegen die SG BBM Bietigheim-Bissingen 3 zeigte das Team aus Alfdorf / Lorch / Waldhausen nach einem zwischenzeitlichen Acht-Tore-Rückstand Kampfgeist und gewann letztlich mit 24:22 (10:16).
    In der Anfangsphase gestaltete sich die Partie in der Lorcher Schäfersfeldhalle ausgeglichen (4:4, 10. Minute). Dann aber zogen die Gäste mit einem 8:0-Lauf davon. Immer wieder luden die Bad Girls die Bietigheimerinner zu einfachen Toren durch Ballverluste im Angriff ein. So stand es nach 21 gespielten Minuten 4:12. Quasi mit dem Ertönen der Halbzeitsirene netzte Lisa Pfisterer zum 10:16 Pausenstand ein.
    Zu Beginn des zweiten Durchgangs erhöhten die Gäste wieder. Das 11:19 in der 36. Minute bedeutete die höchste Führung des Spiels. Im weiteren Spielverlauf stand die Abwehr der WSG deutlich kompakter und so kämpfte sich das Team von Klaus Bender Tor um Tor wieder an die SG BBM heran. Rund zwei Minuten vor dem Ende markierte Lara Paul, mit acht Treffern die erfolgreichste Werferin seitens der Gastgeberinnen, das 22:22-Unentschieden. Die Gäste fanden den Weg ins Tor nicht mehr, während die WSG sich für den Kampf belohnte und schließlich mit 24:22 siegte.
    Damit sammelten die Bad Girls die Punkte sechs und sieben und stehen nun auf Tabellenplatz 8 der Verbandsliga Staffel 1. In genau einer Woche gastiert die WSG bei der SG Heuchelberg, dem punktlosen Tabellenletzten. Anpfiff ist um 18 Uhr.
    Es spielten: Ann-Kathrin Koch, Saskia Svoboda, Julia Koziara, Lara Paul (8/2), Lena Kontermann (1), Christin Weida (1), Tina Hermann (3), Lisa Pfisterer (3), Denise Rath (4), Anna Bareiß, Marlen Wiedmann (1), Bianca Feil (2), Romy Gimpel (1)


    24.01.2022 : SV Salamander Kornwestheim 1894 – WSG ALLOWA

    WSG zu Gast beim Tabellendritten Kornwestheim
    Am vergangenen Samstag war die erste Frauenmannschaft der WSG ALLOWA zu Gast in Kornwestheim. Der Start in das erste Spiel im Jahr 2022 gelang den Spielerinnen der WSG nicht optimal, so dass sie nach 9 Minuten bereits mit 5:2 im Rückstand lagen und Trainer Klaus Bender bereits die erste Auszeit nahm. Danach kamen die Bad Girls der WSG immer besser ins Spiel und nach 14 Minuten konnten sie das 6:6 Unentschieden erzielen. Doch leider konnten sie diesen Spielstand bis zur Halbzeitpause nicht halten und es ging mit einem 3-Tore Rückstand in die Pause.
    In der Pause nahm sich die WSG ALLOWA vor in der zweiten Halbzeit konzentrierter zu spielen und technische Fehler zu vermeiden. Dies gelang der Mannschaft leider nicht und technische Fehler und Fehlwürfe häuften sich, so dass die Mannschaft aus Kornwestheim bereits in der 39. Minute mit 23:16 in Führung lag. Diese Führung konnten die Kornwestheimerinnen sogar noch weiter zu einem Spielstand von 29:19 ausbauen. In den letzten 10 Minuten des Spiels versuchte die WSG ALLOWA diesen Rückstand noch zu verringern, was ihnen auch gelang. So ging das Spiel mit einem Spielstand von 36:30 zu Ende.
    Die Mannschaft bedankt sich bei allen mitgereisten Fans! Am Sonntag, 30.01., empfängt die WSG die Mannschaft aus Bietigheim um 16 Uhr in der Schäfersfeldhalle in Lorch.
    Es spielten: Ann-Kathrin Koch, Saskia Svoboda, Julia Koziara (2), Lara Paul (3/1), Lena Kontermann (1), Romy Gimpel (1), Tina Herrmann (7), Denise Rath (1), Anna Bareiß, Lena Kreutter, Sandra Wüst (8/4), Marlen Wiedmann (2), Tina Dannenhauer (5/5)


    29.11.2021 WSG ALLOWA 1 – Heimniederlage gegen HC Oppenweiler/Backnang

    Am vergangenen Sonntag empfing die erste Frauenmannschaft der WSG ALLOWA die Gäste vom HC Oppenweiler/Backnang in der heimischen Schäfersfeldhalle in Lorch. Den Spielerinnen der WSG ALLOWA gelang zunächst ein guter Start ins Spiel, doch auch die Gegnerinnen starteten gut, so dass die ersten Minuten des Spiels ausgeglichen waren. Nach knapp 9 Minuten stand es unentschieden 4:4, doch von da an ging die Gästemannschaft aus Oppenweiler/Backnang leicht in Führung. Jedoch ließ auch die Mannschaft von Trainer Klaus Bender nicht nach. Dies führte zu einem erneuten Unentschieden nach 19 Minuten. In den folgenden Minuten funktionierte die Defensive und auch die Offensive der WSG ALLOWA 1 besser, so dass es mit einem Spielstand von 17:12 in die Halbzeitpause ging.
    Mit dem Ziel diese Führung beizubehalten, startete die Heimmannschaft motiviert in die zweite Halbzeit. Doch leider gelang dies nicht und stattdessen schrumpfte die 5-Tore-Führung in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit stetig, so dass es nach 45 Minuten 20:20 stand. Die HCOB ging in den darauffolgenden Minuten in Führung und diese Führung gaben die Gäste nicht mehr aus der Hand. Ihnen gelang es sogar die Führung weiter auszubauen, so dass das Spiel mit einem Endstand von 28:32 zu Ende ging.
    Die Mannschaft möchte sich bei den Zuschauern bedanken, die trotz neuer Corona-Regelungen den Weg in die Schäfersfeldhalle gefunden haben. Am Sonntag den 5. Dezember spielt die WSG ALLOWA 1 erneut vor heimischen Publikum. Um 18 Uhr empfängt die Mannschaft die Gäste aus Kornwestheim in der Schäfersfeldhalle.
    Es spielten: Saskia Svoboda (Tor), Ann-Kathrin Koch (Tor), Julia Koziara (1), Lara Paul (3), Lena Kontermann (4), Tina Hermann (2), Mara Zwick (2), Anna Bareiß, Sandra Wüst (6), Marlen Wiedmann (2), Mariel Knödler, Bianca Feil (5/2), Madeleine Bundschuh (3)


    15.11.2021 WSG ALLOWA hatte Tabellenführer TV Flein am Rand einer Niederlage – 26:28 (11:13)

    Um ein Haar wäre der Tabellenführer Flein beim Auswärtsspiel in der Lorcher Schäfersfeldhalle
    gegen die weibliche Spielgemeinschaft Alfdorf/Lorch/Waldhausen gestolpert.
    Bis zur 54. Minute führte die WSG ALLOWA, doch dann zahlte sich die Abgeklärtheit des Teams aus dem
    Heilbronner Land, das bis dato 12:0 Punkten die Tabellenführung inne hatte, aus. Einen guten Rückhalt,
    insbesondere in der zweiten Spielhälfte bildete die junge Torhüterin Ann-Kathrin Koch, die die gegnerischen
    Angreiferinnen in manchen Situationen schier zur Verzweiflung brachte.
    Anna Theresa Straub, Lara Paul und dreimal Hannah Pfisterer brachten das Team von Klaus Bender
    bis zur 10. Minute in Führung. Nach einer Auszeit des Fleiner Trainers besann sich das Team des
    Tabellenführers und ging erstmals in der 23. Minute mit 7:8 in Führung. Bis zur Pause hielt der
    Klassenprimus diese, so dass man mit 11:13 in die Kabinen ging.
    Nach dem Pausentee wurde die Abwehr der WSG stabiler und so war es nicht verwunderlich, dass die
    Mannschaft von der Rems und dem Welzheimer Wald in der 44. Minute durch einen Traffer von Bianca Feil
    mit 18:17 wieder die Führung übernahm. Immer wieder die junge Lena Kontermann von Linksaussen und
    weitere Treffer von Feil und Christin Weida brachten das Bender-Team bis zur 50.Minute mit 23:20 in
    Führung. Hinten machte die junge Torhüterin Koch ihr Tor dicht und es lag eine kleine Sensation in der Luft.
    Doch dann setzte sich in den letzten 10 Minuten die Routine der Gäste durch. Tor um Tor holten die Mädels
    aus dem Weindorf auf und erzielten bei doppelter Überzahl zu Beginn der 56. Minute erstmals nach langem
    wieder die Führung – 24:25. Trotz eines heftigen Widerstands seitens der Bad Girls brachte der
    Tabellenführer das Spiel nach Hause und behielt seine weiße Weste.
    Die WSG ALLOWA spielte mit folgender Aufstellung: Koch und Svoboda im Tor; Paul (1), Kontermann (5),
    Weida (3), Hermann (2), Zwick, Pisterer (4), Rath, Wüst, Wiedmann, Straub (3), Feil (3), Bundschuh (5).

    07.11.2021 WSG ALLOWA 1 siegt im Derby
    Am vergangenen Samstag ging es für die erste Mannschaft der WSG ALLOWA zum Derby in die Sporthalle Grauhalde in Schorndorf. Die ersten Minuten des Spiels gestalteten die Mannschaften ausgeglichen, so dass es in der 15. Spielminute 8:8 stand. Danach gelang es den Bad Girls der WSG eine kleine Führung auszubauen, die die Schorndorferinnen jedoch immer wieder verringern konnten. In die Halbzeitpause ging es mit einem Spielstand von 11:14 für die WSG ALLOWA.
    In die zweite Halbzeit startete die WSG gut und versuchte, den Vorsprung weiter auszubauen. Die SG Schorndorf kam jedoch ebenfalls stark aus der Pause zurück, so dass es in der 40. Minute 17:18 stand. In den folgenden Minuten gelang es der WSG aufgrund einer guten Defensivleistung viele einfache Tore zu schießen. Das führte zu einer 4-Tore-Führung in der 45. Spielminute. Auch in der letzten Viertelstunde ließ die Mannschaft von Trainer Klaus Bender nicht nach und konnte auf 19:26 erhöhen. Am Ende gewann die WSG ALLOWA das Derby mit 25:30.
    Die Mannschaft möchte sich bei den mitgereisten Fans bedanken. Kommende Woche spielt die WSG 1 in der Schäfersfeldhalle in Lorch gegen bis jetzt ungeschlagene Gegner vom TV 1895 Flein. Angepfiffen wird am 14.11. um 17 Uhr.
    Es spielten: Saskia Svoboda (Tor), Ann-Kathrin Koch (Tor), Lena Kontermann (2), Christin Weida (1), Madeleine Bundschuh (4), Mara Zwick (2/1), Hannah Pfisterer (5), Sandra Wüst (2/1), Marlen Wiedmann (5), Anna-Theresa Straub (4), Lara Paul (1/1), Carmen Sauter, Denise Rath (3), Bianca Feil (1)


    25.10.2021 WSG unterliegt Spitzenreiter deutlich

    Am vergangen Sonntag musste die WSG ALLOWA beim verlustpunktfreien Erstplatzierten der Verbandsliga Staffel 1, der HSG Böblingen/Sindelfingen, ran. Gegen die Favoriten fanden die Gäste aus dem Remstal, abgesehen von der Anfangsviertelstunde, in der Abwehr keinen Zugriff und im Angriff fehlte die Durchschlagskraft. Letztlich unterlag man mit 36:18.
    Bis zur 12. Minute gestalteten die Gäste das Spiel offen. Zu diesem frühen Zeitpunkt des Spiels zeigte die Anzeigetafel 6:5. In der Folge gelang es der HSG, sich durch einen 4:0-Lauf abzusetzen. Das 16:8 in der 28. Spielminute war die höchste Führung des Teams von Heimtrainer Jörg Köhler. Beim Stand von 16:9 wurden die Seiten gewechselt.
    Die zweite Halbzeit begann torarm seitens der WSG ALLOWA. Innerhalb von 17 Minuten gelangen lediglich vier Treffer. Dem standen zwölf Gegentore entgegen, sodass es in der 47. Minute 28:13 stand. Einfache Fehler luden die Gastgeber immer wieder zu einfachen Gegenstoßtoren ein und auch im Standangriff wurde der HSG das Torewerfen zu leicht gemacht. Das Spiel endete mit 36:18.
    Kommende Woche ist für die Damen der WSG 1 spielfrei bevor es dann am 06.11.2021 gegen die SG Schorndorf geht. Das Derby in der Sporthalle Grauhalde beginnt um 17:45 Uhr.
    Es spielten: Lara Paul (1), Lena Kontermann, Christin Weida (2), Tina Hermann (3), Hannah Pfisterer (3), Denise Rath (1), Saskia Svoboda, Sandra Wüst (1), Marlen Wiedmann (3), Anna-Theresa Straub, Sabrina Müller, Bianca Feil (4, 5/3)


    18.10.2021 WSG ALLOWA 1 - Knappe Niederlage gegen starke Gegner

    Die erste Mannschaft der WSG ALLOWA startete am vergangenen Sonntag zunächst erfolgreich in das Spiel bei der SG BBM Bietigheim 3, so dass sie nach drei Minuten mit 0:2 führten. Doch in den folgenden Minuten kamen die Bietigheimerinnen immer besser ins Spiel und konnten bis zur 20. Minute eine 8:5-Führung ausbauen. Die WSG ließ jedoch nicht nach und versuchte an den Gegnerinnen dran zu bleiben, kämpfte sich sogar auf ein Tor wieder heran. In die Halbzeitpause ging es mit einem Spielstand von 12:10 für die SG BBM Bietigheim.
    Auch in der zweiten Halbzeit gestaltete sich das Spiel weiterhin spannend und beide Mannschaften versuchten in Führung zu gehen. So stand es nach 37 Minuten unentschieden 15:15. Leider gelang es dem Team von Trainer Klaus Bender nicht, in Führung zu gehen. Stattdessen baute sich die Mannschaft aus Bietigheim eine kleine 2-Tore-Führung auf. Doch die WSG gab nicht auf und schaffte es immer wieder auf ein Tor heranzukommen, so stand es in der 50. Minute 21:20. Anstatt den Ausgleichstreffer zu machen, zog die SG BBM in den darauffolgenden Minuten davon und es kam zu einem Spielstand von 24:20. Auch in den letzten fünf Minuten des Spiels gelang es nicht, das Spiel noch zu drehen und so verlor die WSG ALLOWA mit 25:22.
    Es spielten: Saskia Svoboda (Tor), Ann-Kathrin Koch (Tor), Julia Koziara (2), Lena Kontermann, Mara Zwick (4), Hannah Pfisterer (2), Sandra Wüst (3), Lara Paul (1), Anna-Theresa Straub (1), Tina Herrmann (2), Anna Bareiß, Denise Rath (4), Bianca Feil (3)


    11.10.2021 Erstes Heimspiel ein voller Erfolg

    Am vergangenen Sonntag spielte die erste Frauenmannschaft der WSG ALLOWA zum ersten Mal in dieser Saison vor heimischem Publikum in der Schäfersfeldhalle in Lorch. Zu Gast war die Mannschaft der SG Heuchelberg.
    Die Anfangsphase der Partie gestalteten die beiden Mannschaften sehr ausgeglichen, so dass es in der 18. Minute unentschieden 8:8 stand. Doch von diesem Moment an gelang es den Spielerinnen der WSG ALLOWA sich einen kleinen Vorsprung zu erarbeiten. Diesen konnten sie bis zur Halbzeit zu einer klaren 5-Tore-Führung ausbauen. So ging es mit einem Spielstand von 16:11 in die Halbzeitpause.
    Das Ziel der Mannschaft war es, diesen Vorsprung in der zweiten Halbzeit weiter auszubauen und auch spielerisch nicht nachzulassen. Dies gelang dem Team sehr gut, so dass es nach 45 Minuten 23:16 stand. Durch eine gute Defensivleistung und das konsequente Ausnutzen der Torchancen konnte die WSG ALLOWA die Führung in der Endphase des Spiels noch weiter auszubauen, so dass das Spiel deutlich mit 34:19 zu Ende ging.
    Das Team bedankt sich bei den zahlreichen Zuschauern, die die Mannschaft während des ersten Heimspiels unterstützt haben!
    Am kommenden Sonntag spielt die WSG ALLOWA gegen die dritte Mannschaft der BBM Bietigheim. Anpfiff ist um 15.30 Uhr in der Sporthalle am Viadukt in Bietigheim-Bissingen.
    Es spielten: Saskia Svoboda (Tor), Sabrina Müller (Tor), Lara Paul (3), Lena Kontermann (2), Christin Weida (5), Tina Hermann (6), Mara Zwick (4), Hannah Pfisterer (4), Denise Rath (1), Anna Bareiß, Sandra Wüst (1), Anna-Theresa Straub (4), Bianca Feil (4)


    05.10.2021 Punktgewinn nach versäumtem Spielbeginn

    Nach rund einem Jahr hieß es am vergangenen Samstag für die Frauen 1 der WSG Alfdorf/Lorch/Waldhausen wieder „MATCHDAY“. Zum ersten Saisonspiel der Spielzeit 2021/22 musste man auswärts bei der HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen im Schwarzwald ran.

    Den Start in die Begegnung versäumte das Team vom neuen Cheftrainer Klaus Bender und markierte erst nach rund achteinhalb Minuten und einer genommenen Auszeit den ersten Treffer (4:1, 9. Minute). Die Heimmannschaft hingegen startete deutlich besser und konsequenter in die Partie und zog bis zur 21. Spielminute mit dem Treffer zum 8:2 sogar auf sechs Tore davon. Dies war die höchste Führung in diesem Spiel, denn dann begann die sukzessive Aufholjagd der WSG. Bis zur Halbzeit konnte man sich auf die HSG NTW mit 10:7 heranarbeiten.

    Auch nach der Pause holte man Tor um Tor auf. Schließlich markierte Bianca Feil knapp zehn Minuten vor Schluss mit einem verwandelten 7-Meter den 13:13-Ausgleich. Im weiteren Spielverkauf gelang es der WSG allerdings, trotz mehrerer Gelegenheiten, nicht, die Führung zu übernehmen. So endete das erste Saisonspiel der WSG ALLOWA 1 torarm mit 15:15 und einer Punkteteilung.

    Am kommenden Sonntag steht dann das erste Heimspiel der Saison an. Dann geht es gegen die SG Heuchelberg. Anpfiff in der Schäfersfeldhalle ist um 15 Uhr.

    Es spielten: Saskia Svoboda, Ann-Kathrin Koch, Denise Rath, Bianca Feil (3), Lena Kontermann, Hannah Pfisterer, Sandra Wüst (3), Marlen Wiedmann (2), Anna-Theresa Straub (2), Tina Herrmann (4), Anna Bareiß, Lara Paul (1)

    19.10.2020 WSG ALLOWA gewinnt Abwehrschlacht
    Im ersten Spiel in der Verbandsliga trafen die Spielerinnen der Spielgemeinschaft aus Alfdorf/Lorch und Waldhausen auf den Mitaufsteiger von der Handballspielgemeinschaft Böblingen/Sindelfingen. Die Mannschaft aus der Doppelstadt war in der vergangenen Runde ohne einen Verlustpunkt aufgestiegen. In einem Spiel, das von den Abwehrreihen und den Torhüterinnen beider Mannschaften bestimmt war, behielt die Mannschaft von der Rems und dem Welzheimer Wald mit 18:14 die Oberhand. 7-fache Torschützin war die Spielführerin der WSG, Anja Saur, die auf der Kreisposition von ihren Mitspielerinnen glänzend angespielt wurde.

    Die Zuschauer, die erst nach Spielbeginn in die Schäfersfeldhalle kamen wunderten sich, dass es nach 20 Minuten erst 4:2 stand. Die Tore für das Team von Tim Kutschera hatten Saur, Carmen Heller und Bianca Feil durch 7-Meter erzielt.

    Die WSG konnte den Abstand halten und so ging man mit 8:5 in die Pause. Auch in Halbzeit zwei änderte sich nicht viel. Viele Würfe, die durch die Abwehrreihen der Heimmannschaft durchkamen, machte Torfrau Ira Jennewein zunichte. Im Angriff trafen Saur, Hannah Pfisterer und Bianca Feil, die vier von fünf Strafwürfen sicher verwandelte. Die Heimmannschaft ließ nichts anbrennen und auch die berühmte Schwächephase, ein Ereignis aus den vergangenen Saisonen, war dieses Mal nicht vorhanden. Bis zum Schlusspfiff der beiden sicher leitenden Schiris stand es 18:14. Das Trainerteam war mit der Mannschaftsleistung sehr zufrieden.

    Für die WSG spielten: Koziara, Paul, Lisa Pfisterer, Weida, Hermann, Anja Saur (7), Hannah Pfisterer (5), Rath, Jennewein, Svoboda, Wüst, Straub, Heller (1), Feil (5),

    Das Medium wurde nicht gefunden. Das Medium wurde nicht gefunden.

    04.10.2020 ALLOWA-Frauen als Aufsteiger in der Verbandsliga – Das Team ist der Star

    Nach einer phänomenalen Rückrunde, man verlor kein Spiel nach Weihnachten, erkämpften sich die Handballfrauen der Spielgemeinschaft aus Alfdorf, Lorch und Waldhausen, bis zum Lockdown die Tabellenführung und waren somit erster Aufsteiger in die Verbandsliga, die in der neuen Saison im Handballverband Württemberg als zweithöchste Spielklasse im Ländle eingeführt wurde. Die Frauen des Trainerteams um Tim Kutschera, Zlatko Sos und Ralf Babel greifen erstmals am 18. Oktober in den Spielbetrieb ein, zuhause und gegen die Spielgemeinschaft aus Sindelfingen und Böblingen, die als Aufsteiger ohne Verlustpunkte den Aufstieg erreichte und somit auch in der kommenden Saison hoch einzuschätzen ist. Das Team von der Rems und dem Welzheimer Wald muss gegen viele Mannschaften antreten, gegen die man noch nicht gespielt hat. Aus dem Bezirk Rems-Stuttgart bestreitet man zwei Spiele gegen den Lokalrivalen Schorndorf. Weitere Mannschaften aus der Region, auch aus dem benachbarten Bezirk Stauferland, sind allesamt in der Südstaffel der Verbandsliga. Für Tim Kutschera ist es deshalb schwierig, abzuschätzen, wer als Favorit in die Saison geht.
    Am Wochenende hat die Mannschaft ein Trainingslager absolviert. Die Trainer vertrauen auf fast dasselbe Team, das letztes Jahr Landesliga-Staffelsieger wurde. Lediglich Lara Paul kam aus der Jugend dazu und Sandra Wüst, wird sich wieder voll einbringen, nachdem sie im vergangenen Jahr überwiegend in der zweiten Mannschaft aktiv war. Jasmin Munz dagegen will kürzertreten und hat sich der zweiten Mannschaft, die in der Bezirksklasse spielt, angeschlossen.
    Seit Mitte Juli ist das Team, nach dem Corona-Zwangsaus, wieder im Training. In den letzten Wochen absolvierte man Trainingsspiele gegen den SV Remshalden aus der Württembergliga, sowie Ebersbach/Bünzwangen und dem Stuttgarter Verein Ca-Mü-Max. Alle Spiele wurden gewonnen. Außerdem gewann die Mannschaft ein Turnier in Donzdorf.
    Die Spielerinnen haben laut Kutschera gut trainiert und Ziel ist zunächst, die Klasse zu halten. Kutschera will, dass das Team leistungsmäßig gleichmäßiger spielt. Insbesondere will man die Schwächephasen, die im vergangenen Jahr in den meisten Spielen vorhanden waren, deutlich reduzieren. „Wir müssen insgesamt konstanter spielen“ so Kutschera.
    Für den Trainer gilt: „Unsere Stärke ist sicherlich der Umstand, dass wir nicht von Einzelspielerinnen abhängig sind. Unser Star ist die Mannschaft. Dies bestätigt auch Spielführerin Anja Saur.