Sponsoren

    Fa. Präzisa, Plüderhausen

    Dimitrios Gorlas, Heilpraktiker, Lorch

    P2-Trend-Fashion

    Startseite » Handball » Jugend » A-Jugend » Spielberichte

    Spielberichte

    07.02.2022 Sowohl unsere A- wie auch B- Jugend überzeugen bei Ihren Auswärtsspielen beim HC Winnenden und sichern sich jeweils die ersten beiden Punkte im Kampf um die Meisterschaft in der Bezirksliga

    Die Reise zu den Auswärtsspielen in Winnenden waren in den vergangenen Jahren immer mit Niederlagen verbunden. Auch in Winnenden versteht man es eine hervorragende Ausbildung der Jugendhandballerinnen Jahr für Jahr weiterzuentwickeln. So ergaben sich in der Vergangenheit immer spannende Spiele, an deren Ende die Punkte viel zu oft in Winnenden blieben.

    Doch nicht so an diesem Wochenende.
    Nach einer sehr engagierten Vorbereitung auf die Rückrunde zeigten sowohl unsere weibliche A- wie auch B- Jugend jeweils in der 2. Halbzeit was in Ihnen steckt.

    Bei der A-Jugend sind mit Sicherheit die Spielfreude und Durchschlagskraft im Angriff besonders hervorzuheben. 19 Tore in den ersten und 20 Tore in der zweiten Halbzeit untermauern das gelungene Angriffsspiel unserer ältesten Jugendmannschaft. Somit stand am Ende mit 27:39 ein hochverdienter Auswärtssieg zu Buche.

    Mit Laura und Sonja Weller sowie Johanna Babel haben 3 Spielerinnen aus der B- Jugend unsere A- Jugendmannschaft tatkräftig unterstützt.

    Besonders zu erwähnen sind noch 13 Tore von unserer Rückraummittespielerin, Romy Gimpel. Sie hat mit Ihrer Torgefahr und Übersicht maßgeblich zu dem mannschaftlich geschlossenen Sieg der A- Jugend in Winnenden beigetragen.

    Für die A- Jugend der WSG ALLOWA spielten:
    Melina Balluf(Tor), Jette Lehar(1), Laura Weller, Anja Weller(1), Anna Bareiß(7), Romy Gimpel(13), Paula Elser(1), Sandrine Wolf(1), Kira Bahmüller(5), Sara Dyrska(5), Sonja Weller, Johanna Babel(5)

    Das Medium wurde nicht gefunden.

    14.10.2020 WSG- A Jugend – SG Schorndorf

    Unsere A- Jugend trat am Sonntag in der Lorcher Schäfersfeldhalle stark geschwächt gegen die SG Schorndorf an. Mit Sara Dyrska und Svenja Bareiß fehlten bereits das Kreisläuferduo und zudem musste Anna Bareiß verletzt am Spielfeldrand verweilen. Als sich dann auch noch Mitte der ersten Halbzeit Kira Bahmüller mit einer schweren Verletzung am Finger mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wurden musste, war die Ausgangslage sehr herausfordernd.

    Die WSG Mädels haben das ganze Spiel über durch einen großen Kampfgeist und Zusammenhalt überzeugt und waren über weite Teile des Spiels mit der Gastmannschaft auf Augenhöhe.

    Jeweils zu Beginn der 1. Sowie 2. Halbzeit waren die Schorndorferinnen präsenter und handlungsschneller. Dies führte dazu, dass man in der 15. Spielminute bereits mit 5:10 im Rückstand lag. Der Bad Girls Nachwuchs zeigte hier eine starke Moral und kämpfte sich, angeführt von einer entschlossenen Romy Gimpel, in der 29. Spielminute auf ein 12:14 wieder heran.
    Leider bekam man dann noch binnen weniger Sekunden vor der Halbzeit 2 weitere Gegentore, so dass die beiden Mannschaften mit einem Spielstand von 12:16 für die Gastmannschaft in die Kabine gingen.

    Der Aufgabe für die zweiten 30 Minuten war klar: Über Kampf und Entschlossenheit in der Abwehr Tor um Tor aufzuholen.

    Eine schnelle 2 Minutenstrafe für eine WSG Spielerinn und durch die Unterzahl bekommenen 5 Gegentore in 3 Minuten haben das Spiel zu früh in der 2. Halbzeit zu Gunsten der Gastmannschaft entschieden.

    So lag man in der 39. Minute bei einem Spielstand von 12:22 bereits mit 10 Toren im Rückstand.

    Auch hier zeigte die Mannschaft der WSG wieder eine tolle Moral und kämpfte sich Tor um Tor heran.

    Nach 60 Spielminuten trennten sich die beiden Mannschaften mit einem leistungsgerechten 21:26.

    An diesem Tag war nicht mehr drin. Die WSG- Trainer waren stolz auf die Einsatzbereitschaft und die gezeigte Moral der Spielerinnen.

    Für die WSG spielten:
    Melina Balluff (Tor), Lea Weller (Tor), Jette Lehar (2), Adriana Wiedmann, Romy Gimpel (10), Anja Weller, Paula Elser (3), Jenny Plewan, Kira Bahmüller (2), Natalie Gutbrod (4)